Seite 13 von 15
#181 RE: London: Familie Watson von Kathleen Watson 29.10.2009 21:57

Leicht nachdenklich hörte Kathleen Terra zu und vor ihrem geistigen Auge sah sie den verstorbenen Schulleiter vor sich, sah sie Marko.
...Ich hatte auche in dunkles Geheimnis. Marko ist da nicht anders...
Dunkle Geheimnisse? Hatte denn jeder Mensch so etwas?
Die junge Frau verweilte noch einen Moment bei ihren Gedanken, ehe sie wieder zu ihrem ehemaligen VgddK-Lehrer blickte.
Seine Worte waren schmeichelnd, so als ob sie etwas besonderes war.
Doch fühlte Kathleen es nicht. Seit langer Zeit nicht mehr.
"Und was wollen sie damit sagen Mr. Terra?" fragte sie ihn dann und blickte fest in seine blauen Augen.

#182 RE: London: Familie Watson von Simon Terra 01.11.2009 19:48

avatar

"Ach, es ist nicht so wichtig.
Passen Sie auf sich auf, junge Watson."

Simon lächelte sie nocheinal an.
"Ich glaube ich finde hier schon alleine raus."

#183 RE: London: Familie Watson von Kathleen Watson 02.11.2009 13:54

'Wenn sie etwas wollen, müssen sie schon formulieren....' hätte Kathleen fast gerufen, lies es aber dann.
Stattdessen schmunzelte sie leicht, das war eben Simon Terra.
"Das werde ich Professor, sie jedoch ebenfalls, ja" verabschiedete sie ihn.

#184 RE: London: Familie Watson von Simon Terra 15.11.2009 15:23

avatar

Simon Terra nickte.
"Sie ist noch so jung. Aus ihr wird noch etwas Besonderes. Jede Person hat eine Rolle in dieser Geschichte...Vielleicht ist ihre Rolle einer der größten Rollen. Ich sollte sie nicht in Gefahr bringen. Sie wird schließlich von den Vampiren verschont."
Simon ging schließlich.

Andere ORte, Wien, Randel-Haus

#185 RE: London: Familie Watson von Mary Vane 17.11.2009 20:30

avatar

Mary erschien vor Kathleens Zuhaus.
Sie hielt den Brief von Terra in ihren Händen, atmete dann kurz durch und klopfte vorsichtig an.

#186 RE: London: Familie Watson von Kathleen Watson 17.11.2009 20:44

Kathleen war in ihrem Zimmer als es Klopfte und durch das dumpfe Geräusch aus den Gedanken gerissen stand die junge Frau auf und ging ins Erdgeschoss hinunter.
Nochmal durchatmend öffnete sie die Tür.
"Hallo- Mary!" freute sich Kathleen, als sie ihre Freundin erblickte und schloss die Arme um die Hexe.
Sie zu sehen war für Kathleen jedes mal wie ein Lichtstrahl im tristen Alltagsgrau.

#187 RE: London: Familie Watson von Mary Vane 17.11.2009 20:50

avatar

Mary erwiederte die Umarmung herzlich und lächelte sanft.
Dann löste sie diese und reichte Kathleen den Brief.
"Der ist von Simon Terra. Er...ist tot. Aber den konnte er mir noch geben. Bitteschön."
Mary selbst wusste natürlich nicht, was darin stand und dennoch war er für ihre Freundin und deshalb war es wohl ganz gut, wenn nur sie wusste, was darin stand.

#188 RE: London: Familie Watson von Simon Terra 17.11.2009 20:55

avatar

Zitat
Hallo Kathleen,

wenn Sie diesen Brief lesen, dann bin ich nicht mehr am Leben.
Ich habe alles versucht, aber ich habe versagt. Ich konnte Marko nicht retten.
Manchmal frage ich mich, wieso das Böse immer stärker wird. Ich bin mir aber sicher, dass das Böse eines Tages aussterben wird. Ich habe gegen starke Gegner verloren. Diesen Brief konnte ich noch rechtzeitig schreiben.
Ich möchte, dass Sie auf sich aufpassen. In diesem Kampf, muss man alten fReunden verzeihen um weiter zu kommen.
Dark Cloud...So nennt sich diese Gruppe. Helfen Sie der Zauberwelt. Tun Sie mir bitte diesen letzten Gefallen.

Simon Terra

#189 RE: London: Familie Watson von Kathleen Watson 19.11.2009 18:28

Als Mary ihr den Brief gab und meinte Simon Terra wäre tot, wurden Kathleens Gesichtszüge ziemlich nüchtern und sie nahm den Brief entgegen.
"Komm rein" meinte sie leicht abwesend zu Mary und schloss hinter ihr die Tür.
Auf dem Weg in die Küche öffnete die junge Frau langsam den Brief.
Mehrere Male las und überflos sie die Zeilen.
"Helfen sie der Zauberwelt, Tun Sie mir bitte diesen letzten Gefallen", war das also Terras letzter Wunsch an Kathleen?
Sie wusste nicht, was sie dazu sagen sollte und blickte zu Mary auf.
...starke Gegner....Dark Cloud...
All dies lies vor ihrem geistigen Auge nur ein Bild entstehen: Kampf
Kathleen fühlte sich unsicher. Schon seit drei Jahren hatte sie den Zauberstab nicht mehr auf diese Weise erhoben. Nur mit sich selbst hatte sie gekämpft über die Dauer dieser Zeit.
Was würde geschehen, wenn sie ihre Finger nun wieder um den Stab schließen würde?
In welchem Bewusstsein und Glauben würde sie es tun?
War sie überhaupt stark genug um es zu tun?

#190 RE: London: Familie Watson von Kathleen Watson 24.11.2009 22:33

'Ich möchte, dass Sie auf sich aufpassen'.
Kathleen betrachtete das Papier einen Moment und dann hob sie ihren Kopf, blickte gerade aus. Lies zu, dass Luft durch ihre Lungen strömte, wo sie sie zuvor angehalten hatte.
Es war kein Schritt in den Tod, nein. Es war ein Schritt nach vorn.
Zu kämpfen bedeutet nicht seinem Schicksal verfrüht in die Arme zu laufen.
Es bedeutet aufzustehen, sich vor die zu stellen, die man liebt.
Die junge Frau blickte dann zu Mary.
Ihre Entscheidung war gefallen.
"Hat Terra dir noch etwas gesagt?"

#191 RE: London: Familie Watson von Mary Vane 27.11.2009 17:41

avatar

[sry ]

Mary war Kathleen gefolgt und beobachtete ihre Freundin, während diese den Brief las.
Sie wartete ruhig ab, bis die junge Zauberin fertig zu sein schien.
Schließlich schüttelte die junge Frau selbst den Kopf
"Überhaupt nichts. Er ist sozusagen sofort 'in meinen Armen gestorben'. Nur den Brief, den konnte er noch rauslegen."

#192 RE: London: Familie Watson von Kathleen Watson 29.11.2009 12:56

[kp mein schatz!]

Kathleen überflog noch einmal die Zeilen des ehemaligen Professors.
Sie konnte daraus nicht erschließen, an wen sie sich wenden konnte oder sollte.
"Danke" meinte die junge Frau dann und blicke wieder zu ihrer Freundin.
Kathleen würde selbst den Weg einschlagen, der ihr als der Richtige erscheinen würde.
"Wie geht es dir?" fragte sie dann Mary.

#193 RE: London: Familie Watson von Mary Vane 29.11.2009 13:16

avatar

[*hug*]

Mary lächelte etwas und wank ab. Für sie war es nicht der Rede wert.
Schließlich jedoch wurde ihr Gesicht etwas ernster und nachdenklicher.
"Ich weiß es nicht", antwortete sie wahrheitsgemäß.
"Ich weiß es wirklich nicht."
Die junge Frau seufzte und blickte aus einem Fenster.
Natürlich war sie froh, Kathleen wieder zu haben! Ganz klar.
Und dennoch war es nicht dasselbe, hier in der Zauberwelt zu sein.
Sie vermisste Otopia. Sie vermisste Cyrill von ganzem Herzen und Edo auch.
Das alles schien so weit weg.

#194 RE: London: Familie Watson von Kathleen Watson 29.11.2009 14:15

Kathleen schaute Mary einen langen Moment ruhig an, dann wurden ihre Gesichtszüge weich und warm.
Sanft zog sie ihre Freundin in eine Umarmung.
Auch wenn sie nicht genau wusste, was in Mary vor ging, konnte sie die Freundin doch in gewisser Weise verstehen. Ihre Verhalten deuten und bei sich selbst wieder finden.
Kathleen selbst wusste nicht wohin sie gehörte.
Ein Mensch würde wohl antworten in deine Heimat, deine Geburtsstätte.
Fragte man einen Zauberer, würde dieser sagen, die Zauberwelt ist der Ort wohin sie gehörte.
Ein Guru würde kundtun, sie müsse ihre geistige Heimatstätte finden.
Fragte man ihr Herz, wüsste es keine Antwort, die eindeutige Auskunft gab.
Zu viele Richtungen gab es, die vor ihr lagen.
Von jeder verführt sie einzuschlagen, doch nichts versprechend, was die Zukunft ihr verheißen würde.
Leicht strich Kathleen über Marys Haare und atmete selbst still um selbst Kraft zu sammeln.

#195 RE: London: Familie Watson von Mary Vane 29.12.2009 19:15

avatar

Zeitsprung [tut mir leid, maus ]

Mary kam zum Zuhause ihrer Freundin, sie atmete etwas aus und schließlich klopfte sie vorsichtig an.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz