Seite 3 von 3
#31 RE: Cyromao's Räume von Azalea 07.04.2009 00:07

avatar

Azalea lief zur Tür und sie öffnete.
Dann sah sie zu dem Diener.
"Warte, ich komme gleich mit dir."
Sie drehte sich dann wieder zu ihrem Bruder.
"Sage mir, das ich hübsch aussehe!"

#32 RE: Cyromao's Räume von Cyramo 07.04.2009 00:13

avatar

Cyramos Augen blitzten kurz auf.
"Einen Begleiter fehlt dir, dann bin ich einverstanden mit dir", sagte Cyramo.
Allerdings fragte er sich ob es ratsam wäre, aber wenn seine Schwester auftauchte, warum nicht auch er?
Er wollte sich gerne einmal ein Bild von diesen Lorden machen.
War er genauso wie Tarabas, oder Pegasus?

#33 RE: Cyromao's Räume von Azalea 07.04.2009 00:14

avatar

""Meinetwegen."
Sie hob ihren Kopf und stolzierte hinaus.

#34 RE: Cyromao's Räume von Cyramo 07.04.2009 00:25

avatar

Cyramo schmunzelte über Azalea und leicht schüttelte er im innern den Kopf über sie.
Typisch Azalea, na hoffentlich benimmt sie sich dann nicht wie bei Douglas Residenz. xD
Er schloss dann die Tür zu und folgte seiner Schwester nach.

#35 RE: Cyromao's Räume von Cyramo 12.04.2009 22:26

avatar

Cyramo stand vor dem Fenster und blickte hinaus, draussen war es kalt und die Finsternis herrschte. Es war bereits späte Uhrzeit des Tages, allerdings wurde die Finsternis nicht dunkler noch ein wenig heller. Nein sie blieb. Das einzige, das den Rhythmus der Finsternis ein wenig änderte, waren die dazwischen funkenden, giftgrünen Blitze. Cyramo begutachtete sie in seinen Augen. Konnten sie fühlen? Waren es Lebewesen? Eine Energiequelle? Oder doch ein verhasstes Geschöpf, dass Otopia schmähen wollte? Aber wenn es so wäre, was hatten die Blitze mit den Vampiren zu tun? Sie waren diejenigen die, die Kriege verfolgen konnten, die einzigen Beobachter auf Dauer. Aber weshalb? Was haben die Otopianer ihnen angetan? Weswegen quälten sie so sehr? Oder wollten sie ein wenig Hoffnung je nach Erscheinung den Vampiren geben? Was war ihr Ziel? Wie war ihre Zuneigung mit dem mächtigen Reich?
Cyramos Blick wurde verschwörerisch und er verengte nachdenklich seine Augen. Aber er kam auf kein Ergebnis.
„Eine nicht endende Finsternis, hinaufsteigend zu dem ewigen, mächtigen Reich“, zitierte er einen Teil der 900 Verse.
„Die Blitze sind die einzig unbefragten, die einzig ewigen Zeugen“, endete Cyramo und das letzte stammte von ihm selber.
Der junge Prinz ging ihm Zimmer ein wenig umher, schliessilch blieb sein Blick an der Tür hängen.

#36 RE: Cyromao's Räume von Cyramo 01.02.2011 12:17

avatar

Cyramo befand sich in seinem Gemach und er kniete am Boden.
Seine Augen waren geschlossen und die Gedanken ganz woanders.
In einer anderen Welt.
Wo waren sie?
In den Schatten der Vergangenheit?
Bei seinem toten Vater?
Waren sie vielleicht im sanften Wispern der 900 Verse zu finden?
Die so alt waren und mit Hass geschrieben wie das Blut ihrer Vorväter.
Cyramo befand sich weiter weg.
Sein Verstand ragte hinaus bis in die endlichen Welten der Sümpfe.
Er gedachte zurück an jene Stunde, da ihn der Zigeuner durch diese Welt geführt hatte.
Eine wundervolle, aber auch schreckliche Welt.
Niemals sollte man si und ihre Gefahren unterschätzen.
"Eure Prinzlichkeit", ein Diener war gekommen und holte Cyramo aus der Tiefe seines Innern heraus.
Der Prinz öffnete die Augen und blickte auf die steinerne Statue vor seinen Füssen.
Er schwieg und der Diener verneigte sich hinter ihm.
Er fuhr dann fort.
"Verzeiht, aber das Schloss wird angegriffen.
Junger Herr?"
Die Zeit war gekommen.
Der Krieg begann.
Cyramo erhob sich und nahm seinen Bogen.
Er drehte sich zu dem Diener und nickte.
"Geh!"
Der Diener verneigte sich und verschwand.

#37 RE: Cyromao's Räume von Fabiola 01.02.2011 12:22

avatar

Fabiola trat von einer Seitentüre hinein und schmiegte sich an ihren Cousin.
"Es ist also soweit", sagte sie und küsste ihn auf die Schulter.
"Ja", antwortete Cyramo und erste Schreie im Schloss waren zu hören.
Ein grosser Gesteinsbrocken fiel zu Boden und liess alles erzittern.
Cyramo drehte sich um und er umklammerte Fabiola.
"Ich schäme mich unter Leuten zu leben, die solche Dummheit anrichten können."
Seine Stimme klang betrübt und seine Augen funkelten.
Fabiola sah ihm zu und strich ihm dann eine Sträne aus dem Gesicht.
"Ihr seid der Prinz, Cyramo.
Zeigt dem Volk, dass Ihr eines besseren belehrt seid."

#38 RE: Cyromao's Räume von Evgénios 28.04.2011 13:06

"Euch wird geraten, etwas Freude in das Schloss zu bringen, mein Prinz.
Das Volk bestraft ruhig, lasst es weiter trauern.
Aber Ihr müsst an den Adel denken."

Evgénios stand im Raum und er betrachtete den Prinzen, der unruhig hin und herging.
"Ich fühle mich als Verräter, wenn ich so handle", sagte Cyramo und Evgénios trat einen Schritt näher in den Raum.
"Ich bitte Euch, versucht wie Tarabas zu denken.
Ihr wisst doch, ihn zählte alleine das Wohlbefinden seines Reiches.
Niemals hätte er sich mit toten Königen die Zeit verschwendet.
Ihr denkt zu sehr wie Euer Vater...mit Gefühl.
Ganz Elbisch."

#39 RE: Cyromao's Räume von Cyramo 28.04.2011 13:12

avatar

Cyramo schnaubte und er setzte sich ratlos auf sein Meridienne.
Hin und hergerissen von all den Vorschlägen.
Weiter sollte es gehn.
Man sollte vorwärts schauen, als wäre nichts geschehn in Otopia.
Aber wie konnte er nur?
Er, der Prinz, sowas veranlassen?
Cyramo sah sich nicht als Herrscher.
Er hatte keiner sein wollen, er wollte frei sein.
Er war Tarabas niemals gewachsen.
"Nun gut, dann sag mir, was ich tun soll!"
"Wie ich schon sagte, holt Euch Sire Androvski als Organisator.
Er war Euch treu und dem König in Kriegeszeiten.
Versucht dieser Trübsal ein Ende zu bereiten und ehrt den König indem Ihr sein Reich aufbaut."

#40 RE: Cyromao's Räume von Jade Gream 02.05.2011 11:41

avatar

[wow! ich bin beeindruckt! ]

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz